Seit vielen Jahren ist irgend eine Fotokamera immer mit dabei.  Und so bin ich stets bereit, wenn wir ein interessantes, schönes oder ein spannendes Sujet entdecken.  

Ob es nun die Spiegelreflexkamera, die handliche Leica oder das Handy ist, wichtig scheint mir, dass man die Augen offen hält und sich von der Umwelt und der Natur faszinieren lässt. 

Aber noch wichtiger: Hauptsache, eine Kamera ist mit dabei. 

Meine Ausrüstung: Nikon D7500, Nikon D7000, Leica Serie D-Lux, Handy Huawei P30. 

Objektive für die Nikon-Kameras: Tamron 16–300mm F 3.5–6.3 / Tamron 17–50mm F 2.8 / Tamron 70–200mm F 2.8 / Sigma 20mm F 1.4 FBN / Nikon 50 mm F 1.8 FB 





Nach über 71 Jahren habe ich etwas ganz Spezielles gemacht. Mit unserem Nachbarn Res (er kennt jeden «Hoger» in der Innerschweiz) ging ich am 10. Dezember 2020 zum ersten Mal mit Schneeschuhen in die Berge. 

Als Einstieg in das Abenteuer wählte Res den Glaubenberg. Nicht zu steil,und der Pulverschnee war super. Das erste Mal mit Schneeschuhen unterwegs, und es hat einfach nur Spass und Lust auf mehr gemacht. 

Am 8. Januar 2021 ging es dann eine Stufe weiter: Uff, das war dann schon am Anschlag. Der Wildspitz im Ägerital ist bekannt für seine steilen Hänge. Aber alles ging gut. Anderntags kein Muskelkater, das ist wichtig. 

Die ersten vier Bilder stammen vom Glaubenberg, die nächsten vier zeigen die wunderbare Gegend am Wildspitz.

prev next


Mitte April nochmals eine Schneeschuhwanderung im Voralpengebiet: Geht selten, aber es ist ja sowieso ein aussergewöhnlicher Winter.

Am Donnerstag, 8. April 2021, fuhren Res und ich  um halb acht Uhr bei strahlendem Sonnenschein wieder los, Richtung Langis/Glaubenberg. Der Parkplatz war noch nicht so voll, aber wir waren auch nicht die Ersten, die den wunderbaren Schnee geniessen wollten.

Gleich beim Hotel Langis ging es los: Schneeschuhe anschnallen, die dicke Winterjacke in den Rucksack und Handschuhe und Wollkappe brauchte es auch nicht.

Unser Ziel war der Jänzi, ein toller Aussichtspunkt auf rund 1800 Meter über Meer. Rundum nur Berge – und wie oben schon angedeutet – Res kennt jeden Gipfel. Im Tal rechts unten der Sarnersee, linkerhand der Alpnachsee und noch weiter hinten der Vierwaldstättersee.

Aber schon der Aufstieg zum Jänzi war schlicht phantastisch. Erst ging es Richtung Langis - Schwendi Kaltbad, dann entlang dem Schlierbach durchs Oberschlierental und über die Egg zum Gipfelkreuz auf dem Jänzi. Und weil es aufwärts so einmalig schön war, wählten wir die gleiche Route wieder hinunter. Nach einer Stärkung im Schwendi-Kaltbad erreichten wir gegen 15 Uhr wieder unser Auto auf dem Parkplatz Langis.


prev next